Roboter und Menschen arbeiten sicher Hand in Hand

Sichere robotisierte Schweißzellen mit ELOshield
Sicheres Zusammenspiel von Roboter und Mensch bei KIRCHHOFF

In vielen Fertigungs- und Produktionsbetrieben wird zunehmend auf Roboter gesetzt, um bestimmte Aufgaben zu beschleunigen und zu rationalisieren. Aber der Einsatz von Robotern schließt die menschliche Komponente nicht aus, und so ist dies bei KIRCHHOFF in den Schweißzellen der Fall. Obwohl das Schweißen selbst von Roboterarmen in diesen geschlossenen Bereichen automatisch durchgeführt wird, müssen die Bediener die Zelle mehrmals pro Schicht betreten.


Das Projekt im Überblick

Mehrere

Roboter im KIRCHOFF Werk

Verriegelte

Türen zu den Schweißzellen

Personenmodule

tragen Mitarbeiter, um eingeschlossene Personen zu verhindern

Mitarbeiter

fühlen sich dank ELOshield sicherer


Die Ausgangssituation
Sicheres Zusammenspiel von Mensch und Roboter

Um den höchstmöglichen Sicherheitsstandard aufrechtzuerhalten, suchte KIRCHHOFF nach einem noch höheren Sicherheitsniveau, als es die Normen verlangen. Das Management wollte jegliches Risiko ausschließen, dass sich unbemerktes Personal im unbeaufsichtigten Innenraum der Zelle aufhält, wenn der Schweißprozess gestartet wird, und beauftragte ELOKON Polen mit der Entwicklung einer Lösung. Das Unternehmen ist ein Geschäftsbereich der ELOKON-Gruppe und liefert umfassende Sicherheitsdienstleistungen und Automatisierungslösungen an seinen internationalen Kundenstamm in der Fertigungsindustrie. Weitere Kernkompetenzen der ELOKON-Gruppe sind Sicherheits- und Assistenzsysteme für Industriefahrzeuge wie Gabelstapler und fahrerlose Transportsysteme (FTS).

Die Lösung
Personenmodule interagieren mit den Schweißzellen

Das mobile Fahrerassistenzsystem ELOshield wurde als das beste Produkt aus dem ELOKON-Programm für diese Anwendung identifiziert. ELOshield erkennt automatisch die Anwesenheit von Personen innerhalb spezifisch definierter Bereiche - konfigurierbar als Warn- oder Schutzzonen je nach Kundenwunsch. Darüber hinaus kann es aktiv auf Steuerungen einwirken, um gefährliche Roboterbewegungen zu deaktivieren und im Falle eines Stillstandes dessen ungewollte Reaktivierung zu verhindern.

Das übliche Signal, dass ein Roboter aktiviert werden kann, ist bei Kirchhoff eine geschlossene und verriegelte Zellentür - eine offene Tür verhindert automatisch den Betrieb. Aber das ist nicht 100%ig ausfallsicher, ebenso wenig wie menschliches Verhalten: Eine Person kann die Zelle betreten, aber ein anderer Mitarbeiter, der nicht sehen oder erkennen kann, dass sich ein Mitarbeiter in der Zelle befindet, kann sie von außen schließen. Beide Szenarien können den Roboter reaktivieren.    

Die bei ELOshield kombinierten Fußgängermodulen, die von den Bedienern getragen oder mitgeführt werden, und Antennen, die an verschiedenen Punkten positioniert sind, bilden Zonen in speziell definierten Bereichen. Es erkennt und signalisiert kontinuierlich die Anwesenheit von Bedienern in und um der Zelle. Befindet sich eine Person im Inneren, verhindert das System die Aktivierung des Schweißprozesses, auch wenn die Tür geschlossen und verriegelt ist. Die Anwesenheit einer Person innerhalb der Zelle wird zusätzlich durch Warnleuchten außerhalb der Zelle signalisiert.

Erfolgreiche und unkomplizierte Sicherheitsmaßnahme
ELOshield hilft erfolgreich und sicher

Herr Ryszard Muzyczka, Regional Director East Europe von KIRCHHOFF Automotive, kommentiert: "ELOshield hat sich als ein sehr erfolgreiches unterstützendes System erwiesen. Die Bediener, die die Zelle betreten, fühlen sich jetzt viel sicherer, ebenso wie diejenigen, die den Roboter aktivieren, da sie sicher sein können, dass keine Kollegen gefährdet sind.  Die Integration von ELOshield in die Maschinensteuerung war unkompliziert und das System ist einfach und logisch für die Mitarbeiter."

Eine weitere Möglichkeit, die bei KIRCHHOFF geprüft wird, ist die Installation von ELOshield in Bereichen, in denen Gabelstapler Material zu den Zellenarbeitern bringen. Damit können sowohl Fußgänger als auch Fahrer bei Annäherung gegenseitig gewarnt werden, um das Risiko von Kollisionen oder Unfällen zu vermeiden.


Über KIRCHHOFF

KIRCHHOFF Automotive ist Entwicklungspartner der Automobilindustrie und weltweiter Full-Service-Lieferant für komplexe Metall- und Hybridstrukturen in den Bereichen Rohbau, Crash-Management-Systeme, Fahrwerksanwendungen und Querträger. Als Familienunternehmen in 1785 in Deutschland gegründet, ist es heute Teil der KIRCHHOFF Gruppe, bestehend aus den Geschäftsbereichen KIRCHHOFF Automotive, KIRCHHOFF Ecotec, KIRCHHOFF Mobility und WITTE Tools.

Das Werk im polnischen Mielec wurde 1999 gegründet. Dort werden Prozesse wie Blech- und Aluminiumumformung, Werkzeugbau sowie die Vormontage und Montage von Teilen für Schweißprozesse durchgeführt.


Mehr Informationen:

Sie möchten mehr über ELOshield erfahren?

Gerne senden wir Ihnen weitere Informationen zu unserem Fahrerassistenzsystem für Industriefahrzeuge und Gabelstapler.

Produktflyer

ELOshield Flyer (pdf)