20.09.2018

Das große Sicherheits-ABC (P-T) Teil vier der wichtigsten Themen für einen sicheren Umgang mit dem Gabelstapler

Rückfahr-Warnsystem, Sensorik, Überlastung: Das sind nur einige Begriffe, die Sie im vierten Part unseres Sicherheits-ABCs finden.

Im "Safetember" dreht sich alles um die Sicherheit bei der Arbeit mit Gabelstaplern. Wir haben das zum Anlass genommen, die wichtigsten Begriffe, die Sie zu diesem Thema kennen sollten, zusammenzufassen.

Schmalganglager

Lesen Sie den vierten Teil unseres Sicherheits-ABCs

P - Personenschutz im Schmalganglager

Schmalganglager sorgen für Platzersparnis und Produktivität, können jedoch ein erhebliches Risiko darstellen, wenn die darin arbeitenden Gabelstapler nicht richtig verwendet werden. Mit dem speziell für das Schmalganglager entwickelten Personenschutzsystem ELOprotect lassen sich Unfälle zwischen Flurförderzeugen und Personen vermeiden. Derartige Sicherheitssysteme sind in Deutschland, Österreich und der Schweiz gesetzlich vorgeschrieben, wenn der erforderliche Mindestabstand von 0,5 Metern zwischen Regal und Fahrzeug unterschritten wird. Mit ELOprotect erfüllen wir die Richtlinien gemäß der DIN 15185 Teil 2 Vorschrift zum Betrieb von Schmalgangfahrzeugen in intralogistischen Prozessen. Das System ist dabei als Ersatzmaßnahme anerkannt. Das bedeutet, dass es den notwendigen Sicherheitsabstand im Schmalgang ausgleicht. Fehlt der Sicherheitsabstand, darf ohne diese Maßnahme kein Lager betrieben werden.

Q - Qualifizierte Fahrer

Gabelstapler sollten nur von Personen gefahren werden, die dafür ausreichend geschult sind. Produkte wie das Flottenmanagementsystem ELOfleet umfassen Zutrittskontrollen, die sicherstellen, dass nur autorisierte Fahrer die jeweiligen Geräte verwenden. Das minimiert das Risiko einer unsachgemäßen Handhabung.

R - Rückfahr-Warnsystem

Gerade der rückwärtige Fahrzeugbereich wird beim Rangieren schnell zur Gefahrenzone. Mit einem auf die räumlichen Bedürfnisse angepassten Warnfeld erkennt ELOback zuverlässig Konturen und Hindernisse im Innen- sowie Außeneinsatz.

S - Sensorik

Assistenzsysteme verfügen heute über verschiedene Sensoren, die Daten aus der Umgebung sammeln. Dazu zählen Lasersensoren, Kamerasysteme oder radarbasierte Sensorsysteme. In der Automobilindustrie werden zunehmend mehrere Technologien gleichzeitig eingesetzt, um autonomes Fahren zu ermöglichen. Die gesammelten Informationen werden dabei zusammengeführt und ermöglichen eine dreidimensionale 360-Grad-Erkennung um das Fahrzeug. Dieses Verfahren nennt sich Sensordatenfunktion und ist auch für Gabelstapler nutzbar, um die Sicherheits- und Assistenzsysteme weiter zu optimieren.

T - Toter Winkel

Personen oder Hindernisse, die sich in einem toten Winkel befinden, sind außerhalb des Blickfelds. Im Gegensatz zum Menschen sieht ELOshield per RFID, was im toten Winkel vor sich geht. Es erkennt gleichzeitig mehrere Personen – auch durch Hindernisse hindurch.